ICH,  ANNE.

Das Tagebuch der Anne Frank

In der Bearbeitung der Kulturschule erleben Sie und Ihre SchülerInnen Anne Frank und Peter van Pels, sowohl als lebenslustige und lebenshungrige Teenager, als auch nachdenklich über die Zeit und Situation in der sie leben.

Streitbar mit ihren Eltern über andere und eigene Meinungen sind sie im Hinterhaus ganz normale junge Erwachsene, die ihr Leben planen.

Gleichzeitig ist die Ermordung der Juden in vollem Gange. Wir erzählen auch, was "draußen" gerade geschieht und in welcher Gefahr sich die versteckten 8 Bewohner befinden.

Die Nationalsozialisten haben trotz Rückschlägen an der Front noch immer eine perfekt funktionierende Tötungsmaschinerie - bis ins letzte Detail ist alles geplant. Dabei geht es auch um den Verrat an Juden in der Bevölkerung, der vielen Menschen, auch den Franks, das Leben kostete. Bis heute ist ungeklärt, wer Anne Frank und ihre Familie verraten hat.

1/4

Bilderreihe

Kritiken zum Stück

"Die Aufführung vertiefte bereits erworbene Kenntnisse und Einsichten, regte erneut zum Nachdenken und Hinterfragen an,  was die anschließende Gesprächsrunde deutlich zeigte. Zunächst noch zögerlich, dann jedoch immer eifriger stellten die  SchülerInnen eine Frage nach der anderen.
 Mit viel Engagement versuchten Daniela Mitterlehner und ihr Kollege die Fragen zu beantworten."

—  Gymnasium Nordhorn, 2018